Inhalt

Trimobil

Trotz Behinderung die Natur der Nordeifel mit dem Rad erleben

eifelRAD hat in Zusammenarbeit mit dem Behindertenbeauftragten der StädteRegion Aachen und dem Europäischen Kompetenzzentrum für Barrierefreiheit ein Konzept entwickelt, um Menschen mit Behinderung auf dem Vennbahn-Radweg die Möglichkeit zu bieten, die Natur aktiv zu erleben. 

Vier Trimobile stehen für behinderte Menschen im HIMO in Monschau-Imgenbroich bereit und werden von uns betreut. Vielfältige Optionen, vom Gurtsystem über Kopfstützen bis hin zu orthopädischen Pedalantrieben, berücksichtigen unterschiedlichste Behinderungen. In der Blinden-Betreuung ist das Trimobil auch ein geeignetes Tandem: Es sorgt beim Aufsteigen und Platznehmen durch die stabile Bauweise und den festen Stand für Vertrauen bei den Nutzern. Auf einer eigenen Liegefläche kann bei Bedarf ein Blindenhund mitgenommen werden.

Aber auch Familien, Eifel-Touristen und Vereine können die Trimobile für einen unvergesslichen Urlaubstag, eine Veranstaltung oder ein Werbe-Event buchen. Dazu können die Trimobile auch mit jeweils zwei Kindersitzen und Kinderanhänger ausgeliehen werden. Für längere Strecken sind Zusatz-Akkus verfügbar. Und für ganz besondere Anlässe wie Jubiläen oder Hochzeiten rollt das Trimobil mit Strandkorb und Chauffeur zum Einsatzort.

 

 

Hintergrund-Infos

Mit der Etablierung einer Vermietnetzwerkes für Pedelecs hat eifelRAD bereits erste Schritte hin zu einer breiteren Nutzung von elektrisch unterstützten Fahrrädern auch für ältere und weniger sportliche Naturliebhaber in der Nordeifel erreicht. Allerdings fehlten bislang noch barrierefreie Angebote für Menschen mit Behinderung. eifelRAD hatte 2014 in Zusammenarbeit mit dem Behindertenbeauftragten der StädteRegion Aachen und dem Europäischen Kompetenzzentrum für Barrierefreiheit ein Konzept entwickelt, um Menschen mit Behinderung auf dem Vennbahn-Radweg die Möglichkeit zu bieten, die Natur aktiv zu erleben. Ende 2014 wurde dann die Anschaffung von vier Trimobilen durch den Monschauer Land Touristik e.V. beantragt und u.a. aus Mitteln des Inklusionsbudget der StädteRegion Aachen gefördert.

Sie sind hier: